Der Mutbürger

Startseite
Die Fakten im Überblick
Argumente und Zahlen
Technische Daten
Standpunkte 2009
Wir über uns
Ansprechpartner
Satzung
Mitgliedsantrag
Unser Energiekonzept
Aktuelles
Medienberichte
Newsletter
In eigener Sache
Pressemitteilungen der BI
Veranstaltungen Archiv
Ihr Beitrag - Ihre Zukunft
Was kann ich tun ?
Pressearchiv
2009
Downloads
Satzung der BI
Flugblätter
Infoblätter Archiv
Presseartikel
Standpunkte
Mustereinwendung
2017 6.Änderung B-Plan IGPA
Links
Druckvorschau
400.000er Hähnchenmastanlage / Sitzung des Gemeinderates Hohenberg-Krusemark

Termin:

28.10.2010
Zeit:19:30 Uhr
Ort:Hindenburg, Versammlungsraum, Turnhalle

Etwa 600 Meter von Schwarzholz entfernt wurde eine Bio-Gasanlage gebaut. Das Gas wird genutzt und die Wärme verpufft. Angebote an die Bewohner des Dorfes, die Abwärme für die Beheizung von Häusern zu nutzen, sind fraglich, da nicht klar ist, wer die Rohrleitungen baut und wie lange der Betreiber der Bio-Gasanlage Wärme zu welchen Konditionen liefern kann.

Die Abwärme an eine Hähnchenmastanlage abzuführen, klingt verlockend, wird doch auf der einen Seite die Bio-Gasanlage für den Betreiber wirtschaftlicher und auf der anderen Seite wird die entstehende Abwärme genutzt. Aber ist es sinnvoll, eine 400.000er Hähnchenmastanlage zu installieren, wenn die Abwärme zum Beispiel für Gewächshäuser oder andere Zwecke geeignet wäre?

Das Vorhaben, diese Hähnchenmastanlage für 400.000 Mastplätze (im Jahr ca. 3,2 Mio. Hähnchen) zu errichten, hat in seiner Umsetzung bereits begonnen, so wurde bereits ein Antrag zur Genehmigung gestellt. Nun soll auch die Akzeptanz der Öffentlichkeit gewonnen werden.

Dabei stellen die Bürger um Schwarzholz herum fest, dass zu zahlreichen wichtigen Themenkomplexen wie dem Zustand der Straßen, der Gefährdung der Kinder durch den zu erwartenden zusätzlichen Lkw-Verkehr, der Heranziehung der Straßenanlieger für die Reparatur der Straßen, Fragen des Brandschutzes, der Gesundheitsgefährdung der Anwohner durch Feinstaub, sowie die Auswirkungen des mit der Anlage verbundenen Ammoniak-Ausstoßes auf die natürliche Umgebung und auf das nahe gelegene FFH-Gebiet zahlreiche Fragen bestehen.

Folgende Umweltbelastungen und Gesundheitsrisiken entstehen durch die Massentier- haltungsanlagen:

- Ammoniakbelastungen in der Luft

- Belastung der Böden durch Gülle, Hühnerkot, Desinfektionsmittel und Tiermedizin

- Belastung des Grundwassers und der Pflanzen durch Nitrate, die in der Gülle und dem Kot enthalten sind. Durch den Verzehr von nitrathaltigen Pflanzen kann sich das Nitrat zu Nitrit (kann krebsauslösend sein) im Körper umwandeln1).

- Bioaerosole (luftgetragene Teilchen biologischer Herkunft) in der Atemluft (Keime, Viren, Pilze, Bakterien)

- Durch den Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung können antibiotikaresistente Bakterien (u.a. MRSA) entstehen, die durch die Luft den Menschen befallen können und bei ihm eine Erkrankung auslösen können. Diese Erkrankung ist dann kaum noch mit Antibiotika behandelbar2).

- Ca. 70 % der Treibhausgase aus der Landwirtschaft in Deutschland gehen auf das Konto tierischer Produkte3)

 

Bei diesen Betrachtungen sind die massenhafte Tierquälerei und das massenhafte Tierelend in den Stallungen und auf den Transporten noch außen vor gelassen.

Viele Schwarzholzer und andere Bürger fordern den Gemeinderat auf, nunmehr ihre Haltung gegenüber der Mastanlage kritisch zu überdenken, zu diesem Zweck wurden zahlreiche Unterschriften in den umliegenden Ortschaften gesammelt.

Am kommenden Donnerstag, den 28. Oktober, findet um 19:30 Uhr in der Turnhalle von Hindenburg eine Sitzung des Gemeinderates Hohenberg-Krusemark statt, in der der PunktVorstellung des Projektes Hähnchenmastanlage“ ein Tagesordnungspunkt darstellt. Daran dürfen alle Einwohner der Gemeinde teilnehmen und auch weitere Bürger sollten ebenfalls Präsenz zeigen.

Quellen:

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Nitrate

2) PROVIEH-Magazin, Ausgabe 03/2009, Seite 11, Bioaerosole aus der Geflügel-Intensivhaltung,

Eine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier, Dr. med. Hans Peter Ammann,

http://www.provieh.de/downloads/provieh_magazin_2009_03.pdf

3) Mehr Steuergeld in unsere Umwelt, Agrarsubventionen umverteilen – Vielfalt fördern, BUND, 2010, Seite 10

Weitere Infos:Investor stellt Schwarzholzer Gemeinderäten die Pläne für eine Mastanlage vor

Weitere Infos: europaticker: Aufklärung über gestiegenen Antibiotika-Einsatz in der Hähnchenmast gefordert

Verknüpfte Dateien

PDF-Datei   ANTIBIOTIKA IN BIOGASANLAGEN Abbauverhalten und Einfluss auf die Biogasproduktion
Druckvorschau

Zurück

Die Fakten im Überblick
Wir danken Herrn Bernhard Ast für die freundliche Genehmigung.

4. Revolution

Das 1. Jahr 2009/10

Sondernewsletter

Weiterempfehlung
Kontakt
Newsletter
Impressum
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.